Organisationsfähigkeit testen - kostenloser, beliebter Selbsttest


4.3 / 5 bei 3 Bewertungen | 16.528 Aufrufe | Dauer: 2 Minuten


Machen Sie einen Selbsttest und stellen Sie Ihre Organisationsfähigkeit auf die Probe. Die Organisationsfähigkeit ist vor allem bei Führungskräften und im Projektmanagement enorm wichtig. Sie gehört zu den Methodenkompetenzen, die in Stellenausschreibungen besonders häufig von den Kandidaten gefordert werden. Die Organisationsfähigkeit lässt sich schwer anhand eines Fragebogens testen, deshalb werden dafür häufig Übungsaufgaben im Assessment Center verwendet.

Organisationsfähigkeit Definition

Der Begriff Organisationsfähigkeit beschreibt die Fähigkeit, Dinge effektiv planen und organisieren zu können. Hierzu ist es notwendig, Ziele zu definieren und Bedürfnisse und Prioritäten zu antizipieren. Weiterhin müssen Handlungen vorgenommen werden, um das Erreichen der Ziele zu sichern.

Synonyme und ähnliche Kompetenzen

In Stellenangeboten aus der Schweiz wird statt Organisationsfähigkeit eher das Wort Organisationstalent, bzw. Organisationsgeschick verwendet, was aber das selbe meint. Stark mit der Organisationsfähigkeit hängt die Kompetenz “Selbstständigkeit” zusammen. Nur wer gelernt hat selbstständig arbeiten zu können, wird eine gute Organisationsfähigkeit vorweisen. Genauso sind “Zuverlässigkeit und Sorgfalt” Voraussetzungen für eine gute Organisationsfähigkeit. Denn bei schwierigen Vorhaben sind eine gute Zeit- und Terminplanung, eine sorgfältige und aktuelle Aufgabenplanung, genauso wie vorausschauendes Handeln anabdingtbar. Auch eine gute Auffassungsgabe ist für die Organisationsfähigkeit entscheidend.

Übungen für eine bessere Organisationsfähigkeit

In Assessment Centern wird die eigene Organisationsfähigkeit gerne getestet. Ein Klassiker bei den Übungen ist die Postkorbübung. Hierbei müssen Arbeitsschritte priorisiert, organisiert und delegiert werden. Eine gute Gelegenheit also, die eigene Organisationsfähigkeit, Auffassungsgabe und Stressresistenz unter Beweis zu stellen. Die meisten Postkorbübungen haben ein Zeitlimit von 60 Minuten. Meist ist die Zeit mit Absicht zu knapp kalkuliert. Die Bewerber müssen in dieser Zeit 10-20 Dokumente abarbeiten. In jedem Dokument sind Rahmenbedingungen beschrieben, diese müssen zunächst nach Dringlichkeit und Wichtigkeit bewertet werden. Die wichtigen und dringenden Tätigkeiten sind zuerst zu bearbeiten. Einige Dinge lassen sich delegieren oder auf später verschieben. Jede Entscheidung muss nachvollziehbar sein und schriftlich begründet werden.

Hier sind einige Beispiele:

- Original-Postkorbübung beim AC von RWE (PDF) 

- Postkorbübung-Beispiel vom Stark Verlag (PDF)


FrageAnzahl
Es ist wichtiger, den Ablauf von Handlungsschritten zu koordinieren, als terminliche Absprachen einzuhalten.

Häufigkeit der Antworten:
Stimme überhaupt nicht zu (21.44%), Stimme eher nicht zu (33.1%), Weder noch (28.88%), Stimme eher zu (16.57%), Stimme vollkommen zu (8.32%)
15554
Für eine Führungskraft ist es nicht sonderlich wichtig, ausgeprägte planerische Fähigkeiten zu haben, da sie die meisten planerischen Aufgaben an andere delegieren kann.

Häufigkeit der Antworten:
Stimme überhaupt nicht zu (53.77%), Stimme eher nicht zu (28.57%), Weder noch (9.06%), Stimme eher zu (8.6%), Stimme vollkommen zu (9.55%)
13463
Es macht mir Freude, komplexe Aufgaben zu strukturieren und zu organisieren.

Häufigkeit der Antworten:
Stimme überhaupt nicht zu (6.85%), Stimme eher nicht zu (10.25%), Weder noch (20.38%), Stimme eher zu (62.52%), Stimme vollkommen zu (104.71%)
6937
Arbeitsprozesse steuere ich, indem...

Häufigkeit der Antworten:
ich die aktuellen Entwicklungen beobachte und die Ziele stetig neu definiere und anpasse. (26.12%), ich die Erreichung von Teilzielen und Zielvereinbarungen selbstständig kontrolliere. (29.58%), ich Mitarbeitern die Verantwortung für die Kontrolle übertrage und mir von Ihnen in regelmäßigen Abständen den aktuellen Stand berichten lasse. (44.26%)
16840
Ein potentieller Neukunde hat sich spontan für morgen angekündigt und erwartet eine umfängliche Produktvorstellung. Wie gehen Sie vor?

Häufigkeit der Antworten:
Ich informiere alle betroffenen Mitarbeiter und teile Ihnen die verschieden Aufgaben zu. Ich lasse mich informieren, sobald alle notwendigen Schritte eingeleitet wurden. (34.73%), Aufgrund der Spontanität des Meetings übernehme ich die Organisation des Meetings komplett selbst und informiere die Mitarbeiter darüber, für wann der Termin mit dem Interessenten am nächsten Tag angesetzt ist. (20.66%), Ich informiere alle betroffenen Mitarbeiter und teile Ihnen die verschiedenen Aufgaben zu. Am Abend kontrolliere ich, ob die geplanten Schritte eingeleitet wurden. (44.52%)
16782
Es fällt mir leicht, Impulse zu geben und Arbeitsprozesse zu steuern.

Häufigkeit der Antworten:
Stimme überhaupt nicht zu (4.77%), Stimme eher nicht zu (8.97%), Weder noch (21.86%), Stimme eher zu (64.4%), Stimme vollkommen zu (61.67%)
10647


Dazu passende Inhalte

Kommentare (0)


Hast du Fragen?
+49 (0)172 433 08 45


Kostenloser Support
support@plakos.de

Bleibe auf dem Laufenden

Bücher und Apps

© Plakos GmbH 2018 | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Unser Team | Presse | Jobs